Passiver Geldfluss - Machen Sie mehr aus Ihrem Geld!
               Passiver Geldfluss - Machen Sie mehr aus Ihrem Geld!
Passiver Geldfluss Academy - Ihr Weg zur finanziellen Unabhängigkeit Ihr Weg zur finanziellen Unabhängigkeit

Kostenloser Newsletter von Passiver Geldfluss und finanziell umdenken! Jetzt anmelden!

Falls Sie nach wenigen Minuten keine E-Mail erhalten haben, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Ordner nach.

Gratis eBook - erhalten Sie nach der Registrierung im Newsletter

Kontakt

Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Website Übersetzung

Facebook Inc.

Facebook ist das Produkt des gleichnamigen Unternehmens und das derzeit größte Soziale Netzwerk weltweit. Der Konzern beschäftige 2016 weltweit über 17.000 Mitarbeiter. Die Anzahl der Nutzer auf Facebook hat weltweit die 2-Milliarden-Grenze überschritten. Wer sich auf der Online-Plattform Facebook registriert, kann sich virtuell mit seinen Freunden und Familienmitgliedern verbinden und via Fotos und Pinnwandeinträgen Erlebnisse, Statements und Onlinebeiträge teilen. 
Umsätze generiert das Unternehmen durch die Schaltung von Anzeigen. Möglichkeiten dazu sind die Facebook Ads, mit denen Facebook im Auftrag von Geschäftstreibenden gezielt auf Profilseiten werben kann. Werbetreibende gehen derzeit immer mehr dazu über auch auf Facebook Anzeigen zu schalten. Die laserscharfe Targetierung der Zielgruppe für sein eigenes Angebot, kombiniert mit einem immer noch relativ günstigen Preis, macht Facebook für Werbende so attraktiv, selbst wenn sie privat noch nicht auf Facebook aktiv sein sollten. 

 

Die Abbildung zeigt den Live-Chart der Facebook-Aktie (in Euro) in den letzten 6 Monaten. Quelle: Comdirect.de

 

Facebook ist mit einer Marktkapitalisierung von 360 Milliarden US-Dollar das fünftgrößte Unternehmen der Welt. Zur Erinnerung: Die Marktkapitalisierung ist das Produkt aus dem Kurswert und der Anzahl der im Umlauf befindlichen Anteile des Unternehmens. 

 

Der Umsatz hat sich von 7,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2013 auf 40,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017 etwa verfünffacht. 

 

Das Gesamtvermögen von Facebook ist stetig von 17,9 Millarden US-Dollar im Jahr 2013 auf 84,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017 angewachsen.


Die Vision von Marc Zuckerberg, Gründer und CEO von Facebook ist die größtmögliche weltweite Vernetzung der Menschen. Die Aktie von Facebook ist nach anfänglichen Schwierigkeiten regelrecht durchgestartet. So konnte der Weltkonzern seinen Jahresüberschuss von 53 Millionen Euro im Jahr 2012 auf über 10 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016 steigern. Gleichzeitig konnte in jedem Jahr seit 2012 ein positiver Cashflow am Ende des jeweiligen Jahres verzeichnet werden, und die Kapitalrendite (RoA) stieg von 4% im Jahre 2013 auf 15% im Jahr 2017. Zweistellige Werte der Kapitalrendite gelten als Zeichen für ein gutes Geschäftsmodell.

 

Trotz der guten Wachstumszahlen und des bereits etablierten Geschäftsmodells zahlt Facebook seinen Aktionären bislang (noch) keine Dividende. 

Unternehmensanalyse von Facebook - Chart von 2012 bis 2018 in Euro Logarithmischer Chart von Facebook von 2012 bis 2018 in Euro - Quelle: Comdirect.de

Nach anfänglichen Schwankungen ist der stetige Aufwärtstrend seit 2012 gut zu sehen. Mittlerweile konnte sich der Kurswert der Aktie mehr als verachtfachen.

 

Anders als beim Gewinn, der durch Abschreibungen und andere Effekte vom Management beeinflusst werden kann, lässt sich der Cashflow nicht manipulieren und ist somit „ehrlicher“ und damit aussagekräftiger für den finanziellen Status eines Unternehmens. 

 

Der Cashflow zeigt letztendlich an, wie viel Geld dem Unternehmen zugeflossen ist oder aus dem Unternehmen herausgeströmt ist. So betrug die Liquidität im Unternehmen zum Beginn des Jahres 2013 2,3 Milliarden US-Dollar und stieg bis Ende 2017 auf über 8 Milliarden US-Dollar. Das bedeutet, der Konzern konnte nicht nur seinen Umsatz über die Jahre hinweg steigern, sondern baute auch sein Liquiditätspolster immer weiter aus.

Abbildung 2: Die Cashflow-Entwicklung von Facebook von 2013 bis 2017 – Quelle: Morningstar.de

Die Eigenkapitalquote konnte von rund 78% im Jahr 2012 auf 91% im Jahr 2016 erhöht werden. Bereits Werte über 30% gelten als erstrebenswert, doch die extrem hohe Eigenkapitalquote bietet zusätzliche Sicherheit in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten, wenn Fremdkapitalgeber die Konditionen für die Kreditvergabe ändern könnten.

 

Eine Übersicht der wichtigsten Fundamentaldaten gibt es bei Morningstar.com.