Passiver Geldfluss - Machen Sie mehr aus Ihrem Geld!
               Passiver Geldfluss - Machen Sie mehr aus Ihrem Geld!
Passiver Geldfluss Academy - Ihr Weg zur finanziellen Unabhängigkeit Ihr Weg zur finanziellen Unabhängigkeit

Kostenloser Newsletter von Passiver Geldfluss und finanziell umdenken! Jetzt anmelden!

Gratis eBook - erhalten Sie nach der Registrierung im Newsletter

Kontakt

Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Website Übersetzung

Nutzen der Aktien-Kennzahlen in der Praxis

Mittlerweile haben wir einige Kennzahlen zum Auffinden von attraktiven Aktieninvestments kennengelernt. Jetzt gilt es diese in der Praxis anzuwenden.

Auf zahlreichen Börsen-Webseiten und Online-Banken finden sich sogenannte Aktien-Screener oder Aktien-Selector, mit denen sich Grenzwerte für diverse Kennzahlen einstellen lassen. Hier von markets.ft.com und von finviz.com. Allerdings wird es selten einen Anbieter geben, der sämtliche Wünsche auf einmal erfüllt. Aber beginnen wir zunächst einmal mit einer kleinen Auswahl

Stellen wir nun folgende unsere Suchmaske folgendermaßen ein:

  • KGV 2013 < 12
  • KCV 2013 < 12
  • Dividendenrendite 2013 > 3%

dann stößt man unter anderem (April 2014) auf die europäischen Unternehmen Royal Dutch Shell und BMW (keine Kaufempfehlung!).


Eine andere Kombination von Kennzahlen wäre z.B.:

  • KCV 2014 < 12
  • EPS 2014 (Prognose) > EPS 2013
  • Dividendenrendite 2013 > 3%

Mit dieser Kombinatination käme man im Mai 2014 unter anderem auf die Unternehmen Villeroy & Boch AG und BASF (keine Kaufempfehlung!)

 

Detaillierte Betrachtung der Fundamentaldaten

Nun kann man je nach persönlicher Vorliebe die auf den vorherigen zwei Seiten vorgestellten Kriterien und Kennzahlen mit zu einer möglichen Investitionsentscheidung hinzuziehen. So ist ein über mehrere Jahre hinweg ansteigender Umsatz positiv für ein Unternehmen zu sehen. Ähnliches gilt bei einem dauerhaft positiven operativen Cashflow, bei dem unter dem Strich mehr Geld in die Kasse kommt als durch Kosten herausfließt.


Über die Profitabilität und Wachstumsmöglichkeiten eines Unternehmens geben die Kenngrößen RoE (Eigenkapitalrendite) und RoA (Kapitalrendite) einen unmittelbaren Eindruck. Die Eigenkapitalquote ist ein Maß für den Puffer bei wirtschaftlich ungünstigen Zeiten.

 

Diese Kenngrößen, die jeweils Bewertungen für die Gegenwart und Vergangenheit darstellen, ließen sich auf Wunsch mit zukünftigen Prognosen kombinieren. Gerne wird dazu der erwartete Gewinn pro Aktie EPS (earnings per share) im aktuellen Jahr mit dem zurückliegenden Jahr verglichen.

 

Die ehemalige Fondsmanagerin Susan Levermann schlug in ihrem Buch "Der entspannte Weg zum Reichtum" vor eine Art Punktesystem oder sogar ein gewichtetes Mittel zu bilden. Als Ergebnis gelangt man zu einer Rangliste von Unternehmen, bei der Grenzwerte ausfindig gemacht werden können, wann ein Unternehmen gekauft oder verkauft wird.

 

Allerdings ist die Dividendenrendite oder das Dividendenwachstum in diesem Vorschlag nicht berücksichtigt. Wir möchten hier auf passiver Geldfluss natürlich einen regelmäßigen Geldstrom in unser Portemonnaie fließen sehen. Daher ist zum Beispiel gleich am Anfang eine Auswahl an Unternehmen sinnvoll, die eine gewisse Höhe an Dividenden zahlen und deren Dividendausschüttung in den zurückliegenden Jahren regelmäßig angehoben wurde.
 

So könnte man die Gewichtung der Kapitalrendite (RoA) > 8%, eine Dividendenrendite >3% und eine jährliche Dividendenanhebung in mindestens 5 Jahren recht hoch ansetzen (Ergebnisse z.B. Fielmann und Altria im Frühjahr 2014) und anschließend beliebig viele weitere Kenngrößen mit entsprechend niedrigerer Gewichtung hinzunehmen.  

Auf der Seite "Profitable Unternehmen" werden regelmäßig etliche Aktien von Konzernen gelistet, die eine Vielzahl von gewünschten Auswahlkriterien erfüllen. Dort können Sie auch Anmerkungen oder Vorschläge als Kommentar hinterlassen.

Wer sich intensiver in die Bilanzzahlen von Unternehmen einarbeiten möchte, wird im Buch "Der entspannte Weg zum Reichtum" eine Menge zu diesem Thema finden. Es eignet sich ziemlich gut als Nachschlagewerk und nach der Lektüre wird man selbst als Privatanleger ein Unternehmen anhand der Wirtschaftsdaten gut einschätzen zu wissen.

 

Die Autorin Susan Levermann war mehrere Jahre lang Fondsmanagerin bei der DWS und berichtet zudem auch von ihren persönlichen Erfahrungen mit Kennzahlen von Aktien.

Wer nicht ganz so tief in die Welt der Bilanzierung eintauchen möchte, findet mit dem Buch "Cashflow Investing - Mit substanzstarken Aktien und nachhaltig attraktiven Dividenden Vermögen sichern" schon viele Kennzahlen und deren Bedeutung im Überblick.

 

Die beiden Vermögensverwalter Arne Sand und Max Schott zeigen in ihrem Buch eine systematische und bewährte Anlagestrategie. Zudem geben sie praktische Hinweise für den Aufbau eines Portfolios.

 

Hier geht es weiter zur nächsten Seite...